Angebote zu "Bieter" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Bewertung leicht gemacht mit Excel
149,00 € *
ggf. zzgl. Versand

"Bewertung leicht gemacht mit Excel" hilft Vergabestellen bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Ausschreibungen, bei denen Preis und Leistung gewertet werden sollen. Auch als Bieter erhalten Sie ein wertvolles Werkzeug, um Ihre Angebote optimal zu formulieren.Mit Hilfe der neu entwickelten grafischen Darstellungen "Preis-Leistungs-Diagramm" und "gewichtetes Preis-Leistungs-Diagramm" werden die Zusammenhänge zwischen Bewertungsmethoden, Leistungspunktzahlen, Angebotspreisen und Gewichtung von Preis und Leistung deutlich und verständlich.Durch die Umsetzung in Microsoft Excel können die Daten problemlos in eigenen Excel-Tabellen oder anderen Anwendungen weiterverarbeitet werden.Textbausteine und Mustertexte helfen Ihnen darüber hinaus bei der Erstellung von Unterlagen, der Dokumentation und der Kommunikation.Die folgenden gängigen Bewertungsmethoden sind in "Bewertung leicht gemacht mit Excel" implementiert:- einfache Richtwertmethode- erweiterte Richtwertmethode- Referenzwertmethode- Interpolationsmethoden- UfAB-II-Methode"Bewertung leicht gemacht mit Excel" erfordert Microsoft Excel ab 2007 und ist sowohl unter Microsoft Windows als auch Mac OS einsetzbar.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Bewertung leicht gemacht mit Excel
153,20 € *
ggf. zzgl. Versand

"Bewertung leicht gemacht mit Excel" hilft Vergabestellen bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Ausschreibungen, bei denen Preis und Leistung gewertet werden sollen. Auch als Bieter erhalten Sie ein wertvolles Werkzeug, um Ihre Angebote optimal zu formulieren.Mit Hilfe der neu entwickelten grafischen Darstellungen "Preis-Leistungs-Diagramm" und "gewichtetes Preis-Leistungs-Diagramm" werden die Zusammenhänge zwischen Bewertungsmethoden, Leistungspunktzahlen, Angebotspreisen und Gewichtung von Preis und Leistung deutlich und verständlich.Durch die Umsetzung in Microsoft Excel können die Daten problemlos in eigenen Excel-Tabellen oder anderen Anwendungen weiterverarbeitet werden.Textbausteine und Mustertexte helfen Ihnen darüber hinaus bei der Erstellung von Unterlagen, der Dokumentation und der Kommunikation.Die folgenden gängigen Bewertungsmethoden sind in "Bewertung leicht gemacht mit Excel" implementiert:- einfache Richtwertmethode- erweiterte Richtwertmethode- Referenzwertmethode- Interpolationsmethoden- UfAB-II-Methode"Bewertung leicht gemacht mit Excel" erfordert Microsoft Excel ab 2007 und ist sowohl unter Microsoft Windows als auch Mac OS einsetzbar.

Anbieter: buecher
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Bieterschutz im Vergaberecht unter Berücksichti...
45,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Welche Ansprüche haben Bewerber und Bieter bei europaweiten Ausschreibungen? Wie können sich Unternehmen gegen rechtswidrige Vergabeentscheidungen öffentlicher Auftraggeber wehren? Inwieweit bestehen Rechtsschutzdefizite?Der Band stellt die Entwicklung des noch jungen Rechtsgebiets vom bloßen Haushaltsrecht zum Bieterschutzrecht dar und untersucht die seit 1.1.1999 geltende "wettbewerbsrechtliche Lösung", mit der erstmalig ein durchsetzbarer Anspruch der Bieter auf Einhaltung der Vergabebestimmungen geschaffen wurde. Die für die Praxis bedeutsame Frage nach der Reichweite des vergaberechtlichen Individualschutzes wird vertieft behandelt. Vor dem Hintergrund der europäischen Vergabe- und Nachprüfungsrichtlinien wird ferner analysiert, ob die Neuregelung einen hinreichend effektiven Rechtsschutz gegen fehlerhafte Vergabeentscheidungen gewährleistet.Die Studie ist für alle an Vergabeverfahren Beteiligte (insbes. öffentliche Verwaltungen, anbietende Unternehmen, Architekten/Ingenieure) und deren juristische Berater bestimmt. Sie bietet eine praxisorientierte Darstellung, die auch dem nicht eingefleischten Vergaberechtler das komplexe Rechtsgebiet ohne umfassende Kommentierung nahebringt.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Beihilfebegünstigte Bieter im Vergabeverfahren
90,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Beihilfe- und Vergaberecht berühren sich in zwei Konstellationen. Größere Aufmerksamkeit fand dabei bislang der 'Beihilfenempfang durch die Auftragsvergabe', obwohl die vorgelagerte Schnittstelle des 'Beihilfenempfängers in der Auftragsvergabe' Rechtspraxis wie Wissenschaft seit mehr als zehn Jahren beschäftigt. Das vorliegende Werk präsentiert nun einen neuen Ansatz und untersucht erstmals systematisch die Teilnahme beihilfebegünstigter Bieter an Ausschreibungen. In einer rechtsmaterienübergreifenden Herangehensweise werden für Beschaffungen im Kartellvergaberecht zunächst sowohl angebots- als auch bieterbezogene Ausschlusstatbestände geprüft. Anschließend folgt die Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse auf das nicht harmonisierte Vergaberecht. Berücksichtigt wird außerdem das sozio-ökonomisch bedeutsame Sonderregime im ÖPNV (VO 1370/2007/EG), welches schon in der Vergangenheit das meiste Anschauungsmaterial für diese Schnittstellenproblematik geliefert hat.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Beihilfebegünstigte Bieter im Vergabeverfahren
133,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Beihilfe- und Vergaberecht berühren sich in zwei Konstellationen. Grössere Aufmerksamkeit fand dabei bislang der 'Beihilfenempfang durch die Auftragsvergabe', obwohl die vorgelagerte Schnittstelle des 'Beihilfenempfängers in der Auftragsvergabe' Rechtspraxis wie Wissenschaft seit mehr als zehn Jahren beschäftigt. Das vorliegende Werk präsentiert nun einen neuen Ansatz und untersucht erstmals systematisch die Teilnahme beihilfebegünstigter Bieter an Ausschreibungen. In einer rechtsmaterienübergreifenden Herangehensweise werden für Beschaffungen im Kartellvergaberecht zunächst sowohl angebots- als auch bieterbezogene Ausschlusstatbestände geprüft. Anschliessend folgt die Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse auf das nicht harmonisierte Vergaberecht. Berücksichtigt wird ausserdem das sozio-ökonomisch bedeutsame Sonderregime im ÖPNV (VO 1370/2007/EG), welches schon in der Vergangenheit das meiste Anschauungsmaterial für diese Schnittstellenproblematik geliefert hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
VgV

VgV

267,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Mit der VOL 2009 ist das Vergaberecht weiter vereinfacht worden. Dies ist durch eine Änderung der Struktur der VOL erreicht worden. Dazu wurde die bisherige Unterteilung in Basis- und 'a' Paragraphen aufgegeben. Die Bestimmungen der Abschnitte 1 und 2 sind jetzt in sich geschlossen anzuwenden, Abschnitt 1 für Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte, Abschnitt 2 für europaweite Ausschreibungen oberhalb der EU-Schwellenwerte. Zusätzlich wurden in die neue VOL folgende Pflichten aufgenommen: - Nationale Bekanntmachungen müssen über das Internetportal des Bundes ermittelbar sein - es sind grundsätzlich öffentliche Teilnahmewettbewerbe durchzuführen, die beschränkte Ausschreibung soll der Ausnahmefall werden - Die Anforderungen an den Nachweis der Eignung für Bieter wird gelockert - die Möglichkeit elektronischer Verfahren werden ausgeweitet Der Kommentar besticht durch eine umfassende Erläuterung des komplexen VOL-Verfahrens, wobei der Schwerpunkt auf den in der Praxis zentralen Punkten liegt, wie z.B. des Rügens von Verfahrensmängeln oder auch der Wertung der Angebote. Diese Darstellung orientiert sich immer an der Rechtsprechung, zeigt aber auch alternative Lösungsmöglichkeiten auf. Ein Schwerpunkt des Kommentars liegt auf den Strukturänderungen der VOL und deren Auswirkung auf die Vergabeverfahren. Vorteile auf einen Blick - aktuelle Kommentierung der neuen VOL - neue Kommentierung bedeutet, kein überflüssiger Ballast aus Vorauflagen - keine unreflektierte Widergabe der amtlichen Erläuterungen oder Begründungen zur neuen VOL, fundierte Kommentierung Zu den Autoren Die Autoren sind renommierte und erfahrene Praktiker des Vergaberechts und durch zahlreiche Veröffentlichungen und Seminarveranstaltungen zu diesem Rechtsgebiet hervorgetreten. Zielgruppe Öffentliche Auftraggeber, Vergabestellen, Beschaffungsämter, sowie deren Berater.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Öffentliche Auftragsvergabe und culpa in contra...
101,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Dogmatik der culpa in contrahendo (cic) steht als Paradebeispiel 'geglückter richterlicher Rechtsfortbildung' (Rudolf Nirk) seit langem im Zentrum des Interesses der Zivilrechtswissenschaft. Einen von der zivilrechtlichen Dogmatik lange Zeit stiefmütterlich behandelten, wirtschaftlich aber um so bedeutenderen Sonderfall der cic stellt die Haftung öffentlicher Auftraggeber für Verstösse gegen das öffentliche Vergaberecht dar. Die vorliegende Dissertation ist der dogmatischen Erfassung und Würdigung der Rechtsprechung auf diesem Grenzgebiet zwischen Zivilrecht und öffentlichem Recht vor dem Hintergrund zweier wichtiger gesetzgeberischer Neuerungen gewidmet: Der Umgestaltung des deutschen Vergaberechts in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts und der gesetzgeberischen Kodifizierung der cic durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz. Vier Fragen stehen im Zentrum der Untersuchung: Warum gewährt die Rechtsprechung Bietern, die nach Vergaberechtsverstössen Schadensersatz aus cic verlangen, teils nur Ersatz für vergebliche Aufwendungen, teils aber Ersatz ihres entgangenen Gewinns? Inwieweit wäre es mit den Grundgedanken der Rechtsprechung vereinbar, Bietern statt Schadensersatz in Geld einen Anspruch auf Naturalrestitution, u. U. also auf Vertragsschluss zu gewähren? Inwieweit können Bieter überhaupt Schadensersatz verlangen, die bei ordnungsgemässem Ablauf des Vergabeverfahrens den Zuschlag nicht erhalten hätten? Und inwieweit lässt sich die Rechtsprechung zur Schadensersatzpflicht öffentlicher Auftraggeber auf private Veranstalter von Ausschreibungen übertragen? Der Autor geht diesen Fragen in historischer Perspektive nach, wobei er die Entwicklung sowohl des Vergaberechts als auch der Dogmatik der cic seit Ende des 19. Jahrhunderts darstellt. Am Schluss gibt er Antworten, die sich nicht nur als Ergebnis einer dogmatischen Untersuchung, sondern auch als Beitrag zur weiteren Entwicklung der Praxis des Vergaberechts verstehen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
VgV

VgV

184,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Mit der VOL 2009 ist das Vergaberecht weiter vereinfacht worden. Dies ist durch eine Änderung der Struktur der VOL erreicht worden. Dazu wurde die bisherige Unterteilung in Basis- und 'a' Paragraphen aufgegeben. Die Bestimmungen der Abschnitte 1 und 2 sind jetzt in sich geschlossen anzuwenden, Abschnitt 1 für Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte, Abschnitt 2 für europaweite Ausschreibungen oberhalb der EU-Schwellenwerte. Zusätzlich wurden in die neue VOL folgende Pflichten aufgenommen: - Nationale Bekanntmachungen müssen über das Internetportal des Bundes ermittelbar sein - es sind grundsätzlich öffentliche Teilnahmewettbewerbe durchzuführen, die beschränkte Ausschreibung soll der Ausnahmefall werden - Die Anforderungen an den Nachweis der Eignung für Bieter wird gelockert - die Möglichkeit elektronischer Verfahren werden ausgeweitet Der Kommentar besticht durch eine umfassende Erläuterung des komplexen VOL-Verfahrens, wobei der Schwerpunkt auf den in der Praxis zentralen Punkten liegt, wie z.B. des Rügens von Verfahrensmängeln oder auch der Wertung der Angebote. Diese Darstellung orientiert sich immer an der Rechtsprechung, zeigt aber auch alternative Lösungsmöglichkeiten auf. Ein Schwerpunkt des Kommentars liegt auf den Strukturänderungen der VOL und deren Auswirkung auf die Vergabeverfahren. Vorteile auf einen Blick - aktuelle Kommentierung der neuen VOL - neue Kommentierung bedeutet, kein überflüssiger Ballast aus Vorauflagen - keine unreflektierte Widergabe der amtlichen Erläuterungen oder Begründungen zur neuen VOL, fundierte Kommentierung Zu den Autoren Die Autoren sind renommierte und erfahrene Praktiker des Vergaberechts und durch zahlreiche Veröffentlichungen und Seminarveranstaltungen zu diesem Rechtsgebiet hervorgetreten. Zielgruppe Öffentliche Auftraggeber, Vergabestellen, Beschaffungsämter, sowie deren Berater.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot
Beihilfebegünstigte Bieter im Vergabeverfahren
93,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Beihilfe- und Vergaberecht berühren sich in zwei Konstellationen. Größere Aufmerksamkeit fand dabei bislang der 'Beihilfenempfang durch die Auftragsvergabe', obwohl die vorgelagerte Schnittstelle des 'Beihilfenempfängers in der Auftragsvergabe' Rechtspraxis wie Wissenschaft seit mehr als zehn Jahren beschäftigt. Das vorliegende Werk präsentiert nun einen neuen Ansatz und untersucht erstmals systematisch die Teilnahme beihilfebegünstigter Bieter an Ausschreibungen. In einer rechtsmaterienübergreifenden Herangehensweise werden für Beschaffungen im Kartellvergaberecht zunächst sowohl angebots- als auch bieterbezogene Ausschlusstatbestände geprüft. Anschließend folgt die Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse auf das nicht harmonisierte Vergaberecht. Berücksichtigt wird außerdem das sozio-ökonomisch bedeutsame Sonderregime im ÖPNV (VO 1370/2007/EG), welches schon in der Vergangenheit das meiste Anschauungsmaterial für diese Schnittstellenproblematik geliefert hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.08.2020
Zum Angebot